Ausschluss Keurig Green Mountain Inc aus dem Anlageuniversum des FairWorldFonds

Der Kriterienausschuss des FairWorldFonds hat den Spezialkaffee- und Kaffeemaschinenhändler „Keurig Green Mountain Inc“ aus dem Anlageuniversum des FairWorldFonds ausgeschlossen. Grund ist die strategische Neupositionierung des Unternehmens nach dem Einstieg von Coca Cola und der massive Ausbau des Geschäftsfeldes mit Einweg-Kaffeekapseln.

Die Aktie des US-Unternehmens Green Mountain Coffee Roasters war bislang für den FairWorldFonds investierbar, weil das Unternehmen Vorreiter im Bereich des Fair Trade Kaffee war und im Vergleich zu seinen Wettbewerbern über sehr gute Standards bei der Kontrolle der gesamten Produktions- und Lieferkette verfügte.

Kritisch wurde von Seiten des Kriterienausschusses die stärkere Hinwendung des Unternehmens  zu Einweg-Kaffeekapseln gesehen, die zwar für den Verbraucher ein Mehr an Komfort bringen, das aber mit einer erheblichen Belastung für die Umwelt verbunden ist.

Im Februar 2014 erwarb Coca Cola einen 10-Prozent-Anteil an Green-Mountain, der inzwischen auf 16 Prozent ausgeweitet wurde, womit Coca Cola zum größten Aktionär des Großhändlers wurde. Die strategische Ausrichtung der beiden Konzerne lässt den Kriterienausschuss des FairWorldFonds vermuten, dass insbesondere die Zusammenarbeit im Bereich der Einweg-Kapselgetränke verstärkt werden soll. Vor diesem Hintergrund hat der Ausschuss nun die Konsequenz gezogen, die „Keurig Green Mountain Inc“ aus dem Anlageuniversum des Fonds zu entfernen, was durch die Fondsgesellschafft Union Investment kurzfristig umgesetzt wurde.